Jürgen H. Riedel

Kinderbuchautor Jürgen H. Riedel
Kinderbuchautor Jürgen H. Riedel

war im Berufsleben Kriminalist und hat als solcher alle guten Seiten aber auch die Abgründe unserer Gesellschaft kennengelernt.

Eine seiner Erkenntnisse daraus ist und bleibt als allerwichtigste Aufgabe Analphabetismus zu bekämpfen. Wer weder lesen noch schreiben kann, gehört zu den eigentlich größten Verlierern unserer Gesellschaft.

Es ist ihm darüber hinaus unheimlich wichtig, die ethischen Grundsätze unseres Zusammenlebens und unserer Gesellschaft bzw. der „Zehn Gebote der Bibel“ als Grundlage unseres Zusammenlebens zu vermitteln. 

Riedel, der übrigens keine Kinder hat, ist der Auffassung, dass es unbedingt erforderlich ist, die Regeln menschlichen Handelns und des Zusammenlebens auch schon an die Kleinsten unserer Gesellschaft kindgerecht aufbereitet weiterzugeben.

Wobei ihm das „sich Liebhaben und Geliebt werden, des sich Streitens und Entschuldigens, des Versagens oder einfach mal schlechte Tage zu haben und diese trotzdem zum Guten zu meistern“, bereits im Kindesalters zu vermitteln, ausgesprochen wichtig ist.  

Jürgen H. Riedel, überzeugter Schwabe durch und durch, liest aus seinen Büchern sowohl auf hochdeutsch als auch „saumäßig“ gern auf schwäbisch.

 

Über die Fördervereine

wird Riedel bei seinen zahlreichen Lesungen an Schulen finanziell gefördert.

Auch Lesungen in Kindergärten, Seniorenheimen, Ferienprogrammen u. a. runden seine Art der Werbung für Ausprägung und Erhalt der ethischen Werte unseres Zusammenlebens ab.

Aber nicht nur der „ethische“ Aspekt treibt Riedel um.

Ebenso liegt ihm der Natur- und Umweltschutz außerordentlich stark am Herzen. Der Biber, als „Gartenarchitekt Lesung“ seine Lebensräume nach seinen Bedürfnissen gestaltend, wird nicht überall geliebt.

 

Um hier eine Lanze für den Biber zu brechen hat sich Riedel ein umfassendes Wissen angeeignet, das er liebend gern an Jung und Alt weitergibt, um für das Wirken des Biber zu werben und auch das Wissen weitergibt, wie man sich vor Schäden durch den wieder eingewanderten Biber schützen kann.



Thomas Dietz

Illustrator, 

Jahrgang 1965, geboren in Pfullingen, ist Mechaniker. 

In seiner Freizeit beschäftigt er sich gerne mit Farben. Er zeichnet und malt Bilder, sowohl für Ausstellungen, als auch große Werke für Theater und Musicals. Ehrenamtlich engagiert er sich ebenfalls in der

 

Jugendarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche.